Aktuell erarbeitet das Augsburger Umweltreferat Richtlinien zur Förderung beim Kauf von Lastenfahrrädern. Durch eine neue Regelung möchte PRO AUGSBURG erwirken, dass durch den Zuschuss auch innerstädtische Händler unterstützt werden.

Vorbild ist Hannover: Das Förderprogramm der Kommune greift, wenn Lastenfahrräder bei örtlichen Händlern erworben werden. Das Angebot hatte schlussendlich sämtliche Erwartungen übertroffen. Der Fördertopf war bereits nach acht Wochen ausgeschöpft und das Projekt wurde aufgrund dessen im darauffolgenden Jahr fortgesetzt.

PRO AUGSBURG-Stadtrat Dr. Rudolf Holzapfel ist sich sicher, dass ein ähnlicher Zuschuss auch in Augsburg Anklang finden würden: „Aufs Rad umzusteigen hat viele Vorteile: Keine anfallenden Benzinkosten, man hat immer einen freien Parkplatz und gesundheitsfördernd ist es auch noch. Wenn die Richtlinien zur Förderung beim Kauf von Lastenfahrrädern zudem lokale Händler unterstützen, haben alle was vom geplanten Zuschuss. Es wäre zielführend, die städtischen Fördermittel also nur zu gewähren wenn die Lastenräder bei örtlichen Händlern gekauft würden.“

Die erfolgreiche Umsetzung der Stadt Hannover habe bereits gezeigt, dass entsprechende Richtlinien für die Bürgerinnen und Bürgern sehr interessant seien, so der Stadtrat weiter.

Ein solche Regelung ist in den Richtlinien der Stadt Hannover enthalten und unter Nr. 2.3 „Art und Umfang der Förderung“ einsehbar.

Die Fraktion von PRO AUGSBURG stellt deshalb folgenden Antrag: 

Die Verwaltung wird aufgefordert zu prüfen, ob eine Regelung in den Richtlinien zur Förderung von Lastenrädern aufgenommen werden kann, so dass eine Förderung für Augsburger nur erfolgt, wenn das zu fördernde Rad bei einem Händler im Stadtgebiet von Augsburg gekauft wird.

Das sagen die Medien:

Bayerischer Rundfunk BR24 | 7. Mai 2019